Themen > Topthema > Essay eines Synästhetikers  
       
  Sonntag - 07.01.07  
 

Essay eines Synästhetikers
„Ich versuche stets niemand anderes zu sein, als der, der ich bin“

Ich kann fühlen, wie die Noten durch mich hindurch fliegen. Anstatt, dass sie nur in meine Ohren dringen,  als etwas, das wie eine ver- schwommene Mauer aus Tönen erscheint, war Musik plötzlich an- schaulich und offenbarte mir Geheimnisse, die ich vorher nicht aufspüren konnte.

Ganz egal, wie sehr ich die Musik vorher schon liebte. Mehrere Stimmen konnten nun zur selben Zeit erklingen, ohne sich zu stören. Ich nahm jeden Ton völlig klar wahr. Töne wurden zu Formen. Musik verwandelte sich in Orte. Meine Welt hatte sich geändert. Für immer.

Ich war 12 als mich ein Brett an der linken Seite meines Kopfes traf. Dies passierte, während der Konstruktion einer Skatebordrampe, kurz bevor diese eigenartige Empfindungswahrnemung allmählich eintrat. Vielleicht passierte durch den Schlag etwas Merkwürdiges mit meinem Gehirn. Doch vielleicht hätte ich diese Fähigkeit trotzdem irgendwann bekommen. Egal wie ich sie erlangt habe, ich bin dankbar, sie zu haben.

Wenn ich einen Ton höre, spüre ich gleichzeitig und automatisch Materie, Bewegung und Form in meinem Rücken. Dieses Phänomen ist bekannt unter dem Namen Synästhesie – eine Vereinigung der Sinne.

Ich benutze es, wenn ich Musik schreibe. Mein erstes Stück schrieb ich mit sieben. Kleine Melodien tauchen in meinem Kopf auf und verwandeln sich in nach und nach in Musik. Die Materie, die die Töne formen, hilft mir zu verstehen, wie ich das Stück zu schreiben habe.

Ich komponiere in fast jedem Genre, das es gibt. Popmusik und Musik ohne Worte. Orchesterstücke und Solostücke. Ich hoffe, dass meine Musik – egal, ob ich sie singe, spiele oder schreibe – von der schwedischen Natur, in der ich geboren wurde, inspiriert klingt. Ich versuche stets niemand anderes zu sein, als der, der ich bin. Nirgendwo zu sein, als da, wo ich stehe. Meine Mission ist es, meine Musik rein und wahr zu halten. Ehrlich zu mir selbst.

© Thomas Lundquist
Los Angeles, USA 28/11 -06

Weitere Infos:  http://tomcoral.net

 
 
 
 Drucken   Seitenanfang
 
  © 2006 Jalicano - All rights reserved.