International           Partner  &  Sponsoren    Wir über uns     Sitemap  
 
  Archiv > Literatur > Kolumnen > Psychos Dipshit  
 
   
 
 
 

 
 
 
Psychos Dipshit
Oder
"Diskutiere nie mit dummen Menschen. Sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich mit Erfahrung!"

Die Idee von Psychos Dipshit ruhte nun schon etwa seit zwei Jahren in meinem wirren Schädel, wobei ich zuerst daran dachte, ein Buch daraus zu machen. Was hinderte mich daran? Nun, die Ereignisse, die ich beschreibe, beruhen auf meist wahren Geschehnissen, die bereits ein paar Wochen nachdem sie passiert sind, schon niemanden mehr interessieren. Und so könnte ich theoretisch bloß froh sein, wenn das Buch erschienen wäre, dass man sich z.b. an Tokio Hotel überhaupt noch erinnern kann (auch wenn ich in dem Fall ernsthaft eine Gedächtnislöschung empfehlen würde, aber mal Scherz beiseite).

So hörte ich von Jalicano, was demnächst sein Comeback feiern wird und so meldete ich mich bei Esther, die mein Vorhaben mit Freuden aufnahm.

Tja, jetzt haben wir viel drum herum geredet und es weiß immernoch keiner, was "Psychos Dipshit" überhaupt ist. Nun, so möchte ich euch aufklären:

Psyhos Dipshit beschreibt kurz gesagt "Das Leben", oder besser "Das Leben in meiner Sichtweise". Erzählt werden Situationen aus dem normalen Alltag, den Medien, der Politik oder Erfahrungen mit den verschiedensten Dingen, die man beschreiben kann. Nun ist Psychos Dipshit nicht ein normaler, monatlicher Bericht, sondern wird mit Hilfe meiner Sichtweise verschmolzen, d.h. er gewinnt ein gesundes Potenzial an Sarkasmus und Ironie, die aber keineswegs an Niveau oder Sachlichkeit verliert.

Wie kommt man eigentlich zu so einem Titel? Beziehungsweise, wer steckt hinter Psychos Dipshit?

Ich könnte jetzt anfangen, wie James Bond, dass ich gutaussehend bin, viel Geld im Rücken habe und eine Menge kleiner Spielereien, mit denen ich Leute ausspioniere, um meine Recherchen zu bekommen und dass der Name auf meinem Mist gewachsen ist – Aber NEIN!

Mein Name ist Kevin Halgrey, allgemein bloß unter Kevin bekannt, 25 Lenze alt, führe ein recht bescheidenes Leben und fasse jedes Ereignis, was in ihm passiert, mit einer guten Portion Selbstironie auf.

Psychos Dipshit ist allerdings nicht wirklich auf meinem Mist gewachsen, sondern auf dem, eines guten Freundes. Ich bin in meinem Freundeskreis bekannt dafür, dass ich mich mit weltlicher Musik nicht auskenne, sie ja, fast verabscheue (was nach manchen heutigen Bands gar nicht mal so verwerflich ist, wie ich finde). Ich fahre, was die Musik angeht, auf einer Schiene, die sich Chill out, Trance oder Vocal Ambient nennt, was von ihm immer liebevoll "Psychodelischer Instrumentalscheiss" genannt wurde. Psychos Dipshit ist eine sehr saloppe Übersetzung von mir dafür. Dipshit ist allerdings gleichzeitig eine Bedeutung dafür, welch idiotischer Mist teilweise passiert und dass dieser psychisch (Psychos) schon fast nicht mehr zu ertragen ist – Und damit lässt sich im übertragenen Sinne wieder diese Kolumne erklären, die sich auf solche psychische Ereignisse beruft.

Wir alle wissen, dass jeder, der sein Leben nicht bloß in einem Schneckenhaus verbringt, welches abgeschirmt von der Aussenwelt ist, es schwer hat, jenes zu meistern und das Beste daraus zu machen. Vor gewisser Zeit habe ich vielleicht verpasst, zu sagen, dass ich ernst dabei bleibe, denn ich sehe es bloß noch mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus und Ironie. Klingt so, als bräuchte ich hin und wieder mal einen Psychologen, aber seien wir ehrlich: Brauchen wir den nicht irgendwie alle? ;)


© Kevin Halgrey


Weitere Artikel in dieser Abteilung:

 
 
 
 Drucken   Seitenanfang